Rückblick 2016: Kreditkarten wurden einfacher, bequemer und teurer

In den vergangenen Jahren, besonders 2016, wurden bei Kreditkarten viele neue Funktionen und Leistungen eingeführt. Damit ist das Bezahlen mit der Karte komfortabler und einfacher geworden. Nebenbei haben viele Banken bewirkt, dass das Plastikgeld auch teurer wurde. Die positiven und die negativen Entwicklungen von Kreditkarten 2016 im Rückblick.

Ob im Internet oder im Laden, die Deutschen bezahlen immer mehr mit Kreditkarte. Aus der Sicht des Handelsinstituts wird die Kreditkarte die Barzahlung ablösen. Der Schwerpunkt verlagert sich von der girocard (häufig als EC-Karte bezeichnet) hin zur Kreditkarte. Derzeit werden zwar noch deutlich höhere Umsätze mit der girocard und speziell mit Bargeld erbracht, doch alles spricht dafür, dass sich die Entwicklung zur Kreditkarte auch in Zukunft weiterhin fortsetzen wird.



Geschafft: „Der Durchbruch bei der Akzeptanz“

Die EU hat mit ihrer Richtlinie zur Begrenzung der Interbankenentgelte eine wichtige Grundlage für eine erhöhte Akzeptanz von Kreditkarten geschaffen. Jedes mal wenn ein Kunde an der Kasse mit Kreditkarte bezahlt, müssen Händler an ihre Bank und diese an die Bank des Kunden bezahlen. Damit entstehen oft erhebliche Kosten für den Händler. Für den mit Kreditkarte bezahlten Umsatzes verlangten Banken bis Ende 2015 oft mehr als ein Prozent. Daher lehnte vor allem der Einzelhandel bis dahin Zahlungen mit Kreditkarte ab, da die Kosten zu hoch waren. Aufgrund der neuen EU-Richtlinie, kostet es dem Händler nun höchstens nur noch 0,3 Prozent.

Für Händler entsteht dadurch eine Ersparnis, wodurch das Plastikgeld als Zahlungsmittel noch attraktiver wird. Einen „Durchbruch bei der Akzeptanz hat es gegeben“ teilte der Kreditkartenanbieter Visa mit. Das Handelsinstitut gab bekannt, dass die Akzeptanz für Kreditkarten von VISA und MasterCard zuletzt deutlich gestiegen ist. Zu Jahresbeginn konnten MasterCard-Kunden sowie auch von VISA-Kunden mit ihrer Karte bei circa 240.000 deutschen Einzelhändlern bezahlen.

Die Interbankenentgelte gelten bis dato allerdings nur für VISA und MasterCard. American Express und Diner sollen erst in den nächsten Jahren folgen. Daher ist die Akzeptanz von American Express Kreditkarten auch in 2016 nicht flächendeckend gestiegen. Einzige Ausnahme: Aldi Süd akzeptiert American Express Kreditkarten.

Auch ohne Apple Pay bequemer bezahlen

Für 2016 hatten sich viele Apple-Fans eine Information zum Start für den hauseigenen Bezahldienst Apple Pay in Deutschland gewünscht. Mit dieser App können die Nutzer per Smartphone an der Kasse bezahlen. Der Nutzer hat die eigene Kreditkarte in der App hinterlegt und somit wird die Zahlung über die Kreditkarte abgewickelt. Im Großen und Ganzen ist das Bezahlen mit der Kreditkarte deutlich komfortabler geworden , obwohl Apple in Deutschland noch keinen Starttermin für diesen Dienst bekannt gegeben hat.

Kontaktlos Zahlen mit NFC Technologie

Besitzer deren Kreditkarte mit einem NFC-Chip ausgestattet ist, können schon heute bereits an vielen Orten kontaktlos bezahlen. Seit 2016 ist das unter anderem auch in den rund 3.000 Rewe Filialen in ganz Deutschland möglich. Liegt der Zahlungsbetrag unter 25 Euro, entfällt die Eingabe von PIN und Unterschrift. Ganz einfach die Karte über das Lesegerät halten, schon fertig. Auch per Smartphone sind Zahlungen möglich geworden. Dabei sind in Deutschland nicht die großen IT Unternehmen vorangegangen wie Google und Apple, sondern Telekommunikationsanbieter wie O2 oder Vodafone.



Bezahlen per Smartphone noch geringe Akzeptanz

Bislang schenken Verbraucher solchen Angeboten jedoch nur wenig Vertrauen. Beim mobilen Bezahlen haben nach wie vor besonders die Deutschen große Sicherheitsbedenken. Auch der Markt hat sich in Deutschland langsamer entwickelt als gedacht, äußert es sich im November letzten Jahres die Telekom gegenüber ihren Kunden. Aus diesem Grund, wollte sie ihren Bezahlservice Mywallet zum Jahresende wieder einstellen. Kurz zuvor hatte auch Telefonica ihren Dienst empass zurückgezogen. Anders als diese, haben Coca Cola und Payback ihre Rabatt-Apps um eine mobile Bezahlfunktion erweitert. Allerdings bleibt es abzuwarten, welches dieser Systeme sich in Zukunft durchsetzen wird.

Wie die PIN überflüssig wird, statt tippen – blinzeln

Offensichtlich werden wir in Zukunft häufiger mit der Kreditkarte bezahlen. Die Frage stellt sich nur: Wie werden wir in Zukunft die Kreditkarte nutzen? Was ein gutes Bezahlsystem ausmacht ist, dass Sicherheit und Komfort miteinander verbunden wird. Sehr aussichtsreich zu sein scheint ein System das biometrische Eigenschaften nutzt, um Zahlungen zu erlauben. Darunter versteht man beispielsweise ein Fingerabdruck oder die Herzschlagmessung bis hin zum Iris Scan. Zum Beispiel ist es heute schon bei MasterCard möglich, nur mit einem Blinzeln zu bezahlen.

Eine Studie des Instituts für Handelsforschung besagt, dass deutsche Verbraucher gern bereit sind mit ihren Körpermerkmalen zu Bezahlen. Viele von ihnen würden es begrüßen, wenn sie sich auf diese Art und Weise Passwörter merken ersparen könnten. Außerdem glauben die meisten, dass biometrische Verfahren sicher sind und diese nicht so einfach gestohlen werden können wie die PIN.

Es werden sich neue Möglichkeiten ergeben. Bei den Olympischen Spielen in Rio hat VISA eine besonders einfache Methode der Kartenzahlung mit Wearables (ohne biometrische Eigenschaften) erprobt. Dabei erhielten ausgewählte Sportler einen Payment-Ring mit dem sie kontaktlos und ohne PIN bezahlen könnten.

Was immer wichtiger wird: Übersichtliche Vergleiche

Kreditkarten gewähren neue Funktionen zum Bezahlen und bieten ihren Nutzern zahlreiche Zusatzleistungen wie Versicherungen oder Rabattprogramme. Besonders bei den Reiseversicherungen gibt es ein umfassendes und vielseitiges Angebot. Im Jahr 2016 zeigte eine Forsa-Umfrage, dass viele Kunden keinen so großen Wert auf die umfangreichen Versicherungspakete oder Einkaufsvorteile legen. Ihnen ist es viel wichtiger, dass es eine einfache und nachvollziehbare Übersicht über die Kosten und die Leistungen der einzelnen Kreditkarten gibt.

Da in letzter Zeit viele Banken einzelne Gebühren neu eingeführt oder erhoben haben, ist vielen Kartennutzern der Überblick noch schwerer gefallen. Zum Beispiel ist die Kostenentwicklung nicht immer leicht ersichtlich. Besonders bei Auslandseinsatz, Fremdwährungsgebühren, Zinserhöhung usw., ist nicht leicht zu erkennen wie die Gebühren zustande kommen. Daher lohnt es sich immer, einen online Kreditkarten Vergleich durchzuführen. Dabei sollten die Leistungen mit den persönlichen Wünschen abgeglichen werden. Die Kosten und Gebühren einer Kreditkarte im Blick zu behalten, ist ebenfalls sehr hilfreich.

Be the first to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.


*