American Express Blue Card

American Express existiert seit 1850 und hat sich seitdem zu eines der erfolgreichsten, bekanntesten und wertvollsten Unternehmen der Kreditkartenbranche entwickelt. Bekannt durch sein Image, Prestige und außergewöhnlichen Service stellt das Unternehmen Millionen von Kunden weltweit zufrieden. Hauptsächlich konzentriert sich das Institut auf Finanzprodukte, wie Kreditkarten. Reiseversicherungen und –checks sind ein weiteres Aufgabenfeld. Eine der neueren Kreditkartenmodelle von Amex ist die American Express Blue Card.

Die American Express Blue Card

Schnellüberblick

  • Erstes Jahr kostenfrei
  • Ab dem zweiten Jahr 35,-Euro Gebühr
  • Partnerkarte dauerhaft kostenlos

Bargeld

  • 4,00 Prozent vom Umsatz, mindestens 5,- Euro

Entgelt für Auslandeinsatz in Fremdwährung

  • 2,00 Prozent vom Umsatz

Die Blue Card gilt eher als Einstiegsmodell in die Welt von American Express. Alle Umsätze, die mit der Kreditkarte ausgeführt werden, werden als Gesamtsumme zusammengetragen und im Folgemonat vom Kundenkonto abgebucht. Als Referenzkonto kann ein bereits vorhandenes verwendet werden. Eine extra Kontoeröffnung nur für diese Kreditkarte ist nicht erforderlich. Eine Begleichung der Rechnung per Überweisung ist auch möglich. Guthaben lässt sich mit der Blue Card nicht führen.

Jeder Kunde sollte allerdings im Kopf behalten, dass American Express in Deutschland nicht überall angenommen wird und sämtliche Extras nur für ausgesuchte Partner gelten. Möglicherweise kommt dies auch häufig bei gängigen Mietwagenunternehmen vor. Hotels der höheren Klassen, sowie Flugunternehmen nehmen die Amex Karten allerdings in der Regel an. Bevor der Kunde sich für die Kreditkarte entscheidet, sollte er auf diese Faktoren achten.

Gebührenstruktur

Für alle Einsteiger ist die Blue Card das erste Jahr gebührenfrei. Für jedes weitere Jahr fällt eine Gebühr von 35,- Euro an, sofern nicht ein Jahresumsatz von über 3.500 Euro erzielt wird. Die Karte wäre somit auch weiterhin kostenlos. Die optionale Partnerkarte ist generell von einer Gebühr befreit. Jede weitere Karte kostet jährlich 10,- Euro. Bei Bargeldabhebungen am Automaten muss der Karteninhaber eine Gebühr von 4,00 Prozent vom Umsatz mit einrechnen. Mindestens werden 5,- Euro dafür verlangt. Im Vergleich zu anderen Kreditkartenangeboten ist diese Gebühr recht hoch angelegt. Befindet sich der Inhaber auch noch im Ausland, in dem der Euro nicht als offizielle Währung gilt, wird bei Transaktionen eine Auslandseinsatzgebühr von 2,00 Prozent vom Umsatz verlangt. Bei Bargeldabhebungen summiert sich das Vergnügen dann auf ganze 6,00 Prozent.

Versicherungen bei American Express

Das Unternehmen ist dafür bekannt, dass bei seinen Kreditkarten immer ein gewisses Versicherungspaket inklusive ist. Die Pakete unterscheiden sich von Karte zu Karte, allerdings ist immer ein gewisses Grundsystem zu erkennen.

Verkehrsmittel-Unfallversicherung

Bei der Blue Card greift vor allen Dingen die Unfallversicherung. Buchungen öffentlicher Verkehrsmittel, wie Flugzeuge oder Züge fallen in den Versicherungsbereich. Dabei sind der Karteninhaber und seine Familie vor unangenehmen Überraschungen geschützt. American Express kommt für sämtliche Kosten auf. Im Schadensfall handelt es sich um Kosten bis zu 50.000,- Euro bei Invalidität oder im Todesfall und 100.000 Euro bei Vollinvalidität. Einzige Voraussetzung in dem Fall ist der Einsatz der Karte bei der Bezahlung.

Bonus und Rabattprogramme

American Express überzeugt zudem mit der großen Vielfalt an Prämien, Rabatten und Zusatzleistungen. So dient zum Beispiel das Membership Rewards Program dafür bestimmte Boni zu ergattern.

Membership Rewards Program

Das Programm ist optional. Eine Teilnahme kann durch einen Jahresbeitrag von 30,- Euro gesichert werden. Durch jeden mit der Karte umgesetzten Euro erhält der Inhaber einen Punkt. Sind genügend Punkte angesammelt, können diese für unterschiedliche Prämien eingetauscht werden. Zusatzkarten sind ebenfalls in dem System mit einbegriffen. Umsätze mit ihnen zählen genauso für die Punktesammlung. Unter den Prämien befinden sich Flugmeilen, Reisekoffer, Gutscheine, Konzerttickets und vieles mehr. Eine Teilnahme lohnt sich allerdings eher erst dann, wenn der Karteninhaber jährlich einen Umsatz von 5.000 Euro erzielt.

Mietwagen und Reiserabatte

Nutzer der American Express Blue Card erhalten eine Sixt Gold Card inklusive dazu. Diese verschafft dem Besitzer günstige Upgrades oder Rabatte bei der Mietwagengesellschaft. Zudem kann der Priority PassTM für ein Jahr vergünstig genutzt werden. Dieser ermöglicht den Zugang zu 600 VIP Airport Lounges. Reiseangebote wie „3 Hotelnächte zum Preis für 2“ oder kostenfreie Upgrades flattern aufgrund der Karte auch häufiger zum Kunden nach Hause.

24 Stunden Hotline

Das Kreditkartenunternehmen überzeugt mit seinem ausgezeichneten Service. Darunter zählt zum Beispiel auch der 24 Stunden Service, der von überall auf der Welt erreichbar ist. Egal, wo der Kunde sich befindet, der Service unterstützt ihn bei der Suche von Anwälten und Dolmetschern oder besorgt verschreibungspflichtige Medikamente. Bei Verlust der Karte wird innerhalb der nächsten 24 Stunden kostenlos für eine Ersatzkarte gesorgt und dem Kunden zugestellt – egal, wo er sich zu dem Zeitpunkt auf der Welt befindet.

Fazit: American Express Blue Card – Ideal für den Einstieg

Wer die Vorteile und den Service von American Express erst austesten oder herausfinden möchte, ob er der ideale Besitzer einer Amex Karte ist, ist mit dem Angebot der Blue Card fürs Erste gut beraten. Alle ihre Vorzüge können im ersten Jahr kostenfrei genutzt und getestet werden. Jedes weitere Jahr kommt die Gebühr von 35,- Euro hinzu. Aufgrund des Services und der vielen Rabattmöglichkeiten ist der Preis auch relativ vertretbar. Die Karte ist vor allen Dingen für den Gebrauch für Unterwegs geeignet. Allerdings sind Bargeldbezüge in Deutschland, sowie außerhalb der Euro-Zone recht teuer.

Vorteile

  • Erstes Jahr beitragsfrei
  • Inklusive Versicherungen
  • Serviceprogramme
  • Bonusprogramme

Nachteile

  • Hohe Bargeldabhebungsgebühren
  • Auslandseinsatzentgelt von 2,0 Prozent