Prepaid Kreditkarte Vergleich

Von der klassischen Kreditkarte zur Prepaid Kreditkarte

Kreditkarten gelten bisher als sehr beliebtes und einfaches Zahlungsmittel, die den Alltag, sei es nun zu Hause oder auf Reisen erleichtern. Mit einer Kreditkarte in der Tasche stehen dem Besitzer viele Türen offen:

  • Buchungen von Reisen
  • Buchungen von Hotels und Mietfahrzeugen
  • Flugbuchungen
  • Einkaufen in Onlineshops, Carsharing oder im App-Store

Selbst im Urlaub wird dieses Kärtchen sehr geschätzt. Gerade bei Geldabhebungen oder bargeldlosem Zahlen geht man mit ihr vielen hohen Gebühren aus dem Weg.

Die Umsätze, die mit der Karte getätigt werden, spiegeln im Endeffekt Kredite wieder, die dem Kunden gegeben werden. Das setzt eine gewisse Kreditwürdigkeit voraus, welche die Bank oder das Kreditkartenunternehmen im Vorfeld bei der Beantragung überprüft. Ist keine ausreichende Bonität vorhanden, wird der Antrag auf eine klassische Kreditkarte abgelehnt.

Gründe sind beispielsweise folgende:

  • Ein negativer Schufa-Eintrag
  • Arbeitslosigkeit
  • Hartz IV
  • Studenten im Studium

Welche Möglichkeiten bieten sich für diese Personengruppen, um doch noch die Vorteile einer Kreditkarte nutzen zu können? Dieses Thema wird Ihnen anschließend erläutert.

Kreditkarte ohne Schufa-Prüfung

Für alle Personen, deren Antrag auf eine klassische Kreditkarte aus gewissen Gründen abgelehnt wurde, bekommen die Möglichkeit auf die sogenannte Prepaid Kreditkarte umzusteigen. Diese bietet ebenfalls eine Vielzahl von Möglichkeiten und Funktionen, die Sie auch bei einer klassischen Kreditkarte vorfinden würden.

Funktionsweise der Prepaid Karte

Das Besondere bei diesen Kreditkarten besteht in der Nutzung eines Guthabens, welches sich auf der Karte befindet. Die auf Guthaben basierende Karte ist nur so lange gültig und verwendbar, solange sich eine bestimmte Geldsumme auf Ihr befindet. Ist das Guthaben aufgebraucht, kann man sie bis zu ihrer nächsten Aufladung nicht mehr verwenden.

Da es sich nicht um einen echten Kredit handelt, ist die Gefahr der Verschuldung quasi ausgeschlossen. Die Kreditkartenhändler können somit, ohne eine Bonitätsprüfung oder eine Schufa-Abfrage, die Karten herausgeben. Für das Vermögen, welches mit der Karte zusammenhängt, ist der Kartenbesitzer in diesem Fall selbst verantwortlich und überträgt die Verwaltung nicht der Bank.

Einschränkungen

Neben sämtlichen Vorteilen sind dieser Kartenart jedoch Grenzen gesetzt. Diese spiegeln sich zum Beispiel bei Autovermietungen wieder. Die meisten Autovermietungen lehnen eine Prepaid Kreditkarte grundsätzlich ab, selbst wenn diese genug Guthaben für eine Kaution zur Verfügung stellen würde. Gründe dafür liegen in der Sicherheit. Die Unternehmen sichern sich mit den hinterlegten Kreditkarten für zusätzliche Schäden am Fahrzeug oder eine versäumte Tankfüllung ab. Eine Prepaid Kreditkarte garantiert diese Sicherheit leider nicht, denn der Kunde könnte den Betrag jederzeit von der Kreditkarte wieder abbuchen.

Ebenfalls können Sie bei bestimmten Hotelketten, wie dem Hilton oder der InterContinental Gruppe, an Ihre Grenzen stoßen. Diese verlangen ebenfalls die Hinterlegung einer Kaution. Bei ausreichendem Guthaben ist es allerdings möglich den Hotelpreis bis zur Abreise zu blockieren.

Prepaid Kreditkarten Vergleich: Vergleichen lohnt sich

Wie bei klassischen Kreditkarten gibt es auch für Prepaid Karten mittlerweile eine große Auswahl an Anbietern. Interessieren Sie sich für eine Prepaid Kreditkarte, nehmen Sie auch hier einen entsprechenden Vergleich der Karten und Konditionen vor, denn die Konditionen unterscheiden sich meist erheblich. Dieser Sachverhalt wird meistens schnell in der Höhe der Gebühren deutlich. In der Regel liegen diese für die Kreditkarte an sich zwischen 20 und 40 Euro. Manche Anbieter liegen allerdings weit darüber. Zum Vorteil vieler Kunden sind eine Vielzahl von Karten mit Bonus- und Rabattsystemen ausgestattet von denen Sie profitieren können. Mit einem entsprechenden Vergleich finden Sie die Karte, die auf Sie am besten zugeschnitten ist.